Job Kündigen oder durchhalten

Job kündigen oder durchhalten? 3 Fragen – 3 Antworten

Job kündigen oder durchhalten?
3 Fragen – 3 Antworten

Viele Menschen tragen sich mit dem Gedanken einer beruflichen Veränderung. In einigen Fällen besteht das ganz intensive Gefühl alles hinschmeißen zu wollen und etwas ganz Anderes zu machen.

Die Frage 1 - Wie soll man sich entscheiden wenn der innere Drang zu kündigen größer wird ? Einfach weitermachen und „durchhalten“ oder doch dem inneren Drang folgen ?

Die Antwort ist nicht so schwierig wie man glauben mag: Finden Sie heraus was dahinter steckt!
Die aktuelle Situation, der Druck den Sie spüren enthält die Information „So will ich nicht weiter“ oder „ So habe ich mir das nicht vorgestellt“ . Und genau darin liegt oft die große Chance in solchen Momenten. Es geht nämlich nicht darum ob Sie kündigen wollen oder ob Sie durchhalten wollen. Es geht eigentlich um die Frage ob Sie die gegenwärtige Situation verändern oder hinnehmen wollen. So kann eine Kündigung nämlich beides sein, Veränderung oder Aufgabe. Und auch Durchhalten kann Ohnmacht sein oder gut durchdachtes Kalkül. Ich habe schon viele positive Veränderungsprozesse im Job begleitet. Viele Menschen beschreiben ein großes Gefühl der Befreiung und Erleichterung wenn Sie gekündigt haben. Sie schmieden Pläne für die Zukunft und sind voller Tatendrang. Es gibt aber auch Menschen die nach einem solchen Schritt ausgebrannt und ernüchtert sind. Deshalb ist es wichtig herauszufinden was der Wunsch dahinter ist. Kehren Sie die eingangs genannten Fragen um.


Die Frage 2 - Wer sind Sie?

Finden Sie heraus wer Sie sind, was Sie ausmacht und welche inneren Bedürfnisse Sie haben. In welchem Umfeld leben Sie? Welche Fähigkeiten und Möglichkeiten besitzen Sie und welche Werte sind ihnen wichtig? Viele Menschen tun sich sehr schwer bei der Beantwortung dieser Fragen. Aber bevor man seinen Job kündigt oder einfach so weiter macht, sollte man Antworten auf diese Fragen haben.

Nicht selten höre ich auf die Frage: „welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie frei wählen könnten?" die Antwort: „na irgendetwas Anderes, spannendes halt“.
Dazu ein Beispiel. Wenn Sie ein paar Wanderschuhe kaufen möchten, wird Ihnen ein guter Verkäufer viele Fragen stellen. Wo wollen Sie wandern, wie oft, mit welcher Fitness. Wie ist Ihre Fußform, welches Material bevorzugen Sie usw. Am Ende halten Sie 2-3 Paar Schuhe in der Hand. Und wenn Sie Glück haben ist eines dabei was sich nach ein paar Proberunden gut anfühlt. Aber selbst dann kann Ihnen auch der beste Verkäufer der Welt nicht sagen, ob Sie sich in diesen Wanderschuhen auch noch in 1-2 Jahr wohl fühlen werden. So ähnlich ist es mit einem Job. Kein Mensch auch nicht der größte Experte kann Ihnen sagen was in ein paar Jahren sein wird. Aber Sie können sich gut vorbereiten.

Die Frage 3 - Was werde ich konkret tun wenn ich gekündigt habe?

Finden Sie Menschen die die richtigen Fragen stellen, die offen sind und genug Erfahrung haben. Überlegen Sie selbst was Ihnen wichtig ist. Sie kennen sich am besten. Finden Sie heraus was Sie möchten. Und wenn Sie herausgefunden haben, was Sie eigentlich möchten, überlegen Sie welche Möglichkeiten es gibt dieses Ziel zu erreichen. Prüfen Sie diese Möglichkeiten sorgfältig. Ist Ihr Umfeld geeignet? Haben Sie die notwendigen Fähigkeiten und verfügen Sie über die notwenigen Ressourcen (Geld, Rechte, Kontakte usw.)? Welche Alternativen gibt es und mit welchen Chancen und Risiken sind diese behaftet?
Und dann, wenn Sie das alles getan haben kommt ein entscheidender Schritt. So wie beim Kauf der Wanderschuhe entscheidet nicht selten das Gefühl über Erfolg oder Misserfolg. Lassen Sie sich genügend Zeit für die Entscheidung und vertrauen Sie nach diesem Prozess ruhig auf Ihr Bauchgefühl. Den egal wie Sie sich entscheiden, ob Sie kündigen oder ob Sie dabei bleiben. Sie werden nur erfolgreich sein, wenn sich ein gutes Gefühl einstellt.



Bei Fragen, Anmerkungen oder Kommentaren zum Artikel rufen Sie mich gern an, oder nutzen das Kontaktformular.








mehr